75 Jahre DASV

Liebe Freunde der Postgeschichte,
das Jubiläum zum 75-jährigen Bestehen des DASV erforderte außergewöhnliche und standesgemäße Veranstaltungen, um diesen bemerkenswerten Anlass in der gebotenen Form zu würdigen. In der Rückschau lässt sich feststellen, dass sich die teilweise sehr arbeitsintensiven Initiativen und Aktivitäten zu den Feierlichkeiten gelohnt haben und deren Realisierung in jeder Hinsicht gelungen ist. All das Geleistete war in besonderem Maße dazu geeignet, das Image des DASV auf nationaler wie auch internationaler Ebene zu fördern. Als Präsident einer der führenden internationalen Vereinigungen für Postgeschichte bin ich stolz auf das Ergebnis und auf die durchweg positive Resonanz, welche uns bis dato erreichte.

Jahre DASV

Was über die gute Erinnerung hinaus bleiben wird ist das neu aufgebaute DASV-Archiv (Auszüge hiervon wurden beim DASV-Salon in einer Sondervitrine gezeigt) und die hervorragende Festschrift zum DASV-Jubiläum. Unser besonderer Dank gilt in diesem Zusammenhang unserem Schriftleiter Heinrich MIMBERG. Auf 288 Seiten findet sich neben zahlreichen wissenswerten Informationen eine optimale Aufarbeitung der DASV-Geschichte und lesenswerte Fachbeiträge unterschiedlichster Couleur. Dank der Finanzierung inklusive der drucktechnischen Umsetzung durch das Auktionshaus GÄRTNER können wir dieses empfehlenswerte Werk für Mitglieder „zum Schleuderpreis“ von 15.– € zuzüglich Versandkosten anbieten. Hierfür geht unser Dank nochmals nach Bietigheim-Bissingen und an die Autoren für ihre kompetenten Beiträge.  Bestellungen hierzu bei Heinrich MIMBERG unter Schriftleiter@dasv-postgeschichte.de.

Für sein Engagement zur DASV-Festschrift und für die Grundlagenarbeit zum Neuaufbau des DASV-Archivs hat der DASV-Vorstand das „ungeschriebene Gesetz“ gebrochen, ein aktives Vorstandsmitglied mit einer vereinsinternen Auszeichnung zu ehren und die DASV-Plakette 2016 folgerichtig an Heinrich MIMBERG verliehen. Diese Überraschung ist bei dem mit weit mehr als 60 Teilnehmern sehr gut angenommenen „Gemeinsamen Abend mit Freunden“ in der Gaststätte „Culinarium“ in Altdorf gelungen. Ein idealer gesellschaftlicher Auftakt in einem ungezwungenen, ansprechenden Ambiente bei bester Laune und guter Verköstigung in einem internationalen Kreis.

Der hochklassige Salon zum DASV-Jubiläum war auf einer Sonderfläche im 1. OG der Messehalle gut platziert. Neben einführenden Informationen und diversen Vereinsurkunden präsentierten hier unsere Mitglieder
Wolfgang BAUER, Günter BAURECHT, Hans-Albert BREMER, Ulrich BRUNKE, Dr. Martin CAMERER, Dr. Heinrich CONZELMANN, Uwe DECKER, Robert FÜRBETH, Dr. Gertlieb GMACH, Fritz HEIMBÜCHLER, Jürgen HERBST, Thomas HÖPFNER, Karl HUBER, Arnim KNAPP, Eberhard LAUTSCH, Patrick MASELIS, Dr. Thomas MATHÁ, Friedrich MEYER, Dieter MICHELSON, Heinrich MIMBERG, Björn ROSENAU, Michael SCHEWE, Klaus SCHÖPFER, Hans-Joachim SCHWOON, Dr. Ernst-Otto SIEGMANN, René SIMMERMACHER, Renate und Christian SPRINGER, Wim STRONKHORST, Klaus WEIS und Dr. Hans WILDERBEEK insgesamt 110 Rahmen mit Exponaten, welche teilweise bereits auf Weltausstellungen zu höchsten Ehren gekommen waren.

Der DASV-Salon zeigte einen idealen Mix zu den vielfältigen Sammelinteressen unserer Mitglieder sowohl im Hinblick auf die geografische wie auch zeitgeschichtliche Einordnung oder (grenz-)übergreifende Themen. All den vorgenannten Ausstellern, wie auch den Organisatoren Arnim KNAPP (der mehrere fremde Sammlungen persönlich nach Sindelfingen brachte) und Friedrich MEYER gilt unsere höchste Anerkennung. Das Vorbereiten der Ausstellungsblätter, der Transport der Sammlungen, das Versicherungsrisiko etc. – all das ist alles andere als selbstverständlich. Wir wissen das zu schätzen und haben unseren Ausstellern als kleines Dankeschön ein Gratis-Exemplar der Festschrift zukommen lassen.

Heinrich MIMBERG, Angelo TERUZZI, Neumitglied Adriano BERGAMINI,
Klaus WEIS und Giovanni NEMBRINI vor den Rahmen des DASV-Salons.

Als ideale Ergänzung zum DASV-Salon lud die von unserem Vorstandsmitglied Michael DICK hervorragend gestaltete Non-Stopp-Powerpoint-Präsentation in einem gesonderten Sitzbereich zum Verweilen ein. Auch diese Initiative mit Anschaffung eines extra großen Bildschirms darf als gelungen betrachtet werden und bietet Optionen für die Zukunft. In unmittelbarer Reichweite befand sich darüber hinaus der DASV-Stand mit gemütlichen Sitzbereich und kostenlosen Kaltgetränken im Angebot.

Dieter MICHELSON sagt hin und wieder: „der DASV sei so etwas wie die Royal Philatelic Society London von Deutschland“. Es gibt sicherlich einige Parallelen, aber ehrlich gesagt möchten wir uns nicht auf eine Ebene mit der Royal stellen, denn uns fehlt ein Hauptquartier wie die No. 41 Devonshire Place. Der DASV hat also eigentlich gar kein richtiges Zuhause. Der Vereinssitz ist nominell in Frankfurt, faktisch beim Präsidenten. Unsere „Spielwiese“ ist und bleibt hoffentlich noch lange Zeit in Sindelfingen, wo die alljährlich stattfindende „Postgeschichte live“ im Rahmen der Briefmarkenbörse eine hervorragende Plattform bietet. Das war auch in diesem Jahr der Fall und wir konnten die erwartet guten Rahmenbedingungen für die gebotene Darstellung diverser Bausteine zum DASV-Jubiläum vorfinden.

Der „Große Festabend des DASV“ stellte sich in diesem Jahr etwas anders dar, als es die meisten von uns aus der Vergangenheit gewohnt sind. Bei Einlass in den Festsaal wurden die Gästen aus Nah und Fern von Ehrenpräsident Heinz OHLER mit Gattin und von meiner Frau Sabine und mir persönlich begrüßt. Dazu wurde für den Einstieg in diesen besonderen Abend ein Gläschen Sekt angeboten. Die Freude über das persönliche Wiedersehen – hier mit dem Ehepaar Renate und Christian SPRINGER zeigt das nebenstehende Foto auf eindrucksvolle Weise.

Den internationalen Charakter der Veranstaltung belegen die zahlreichen Gäste aus Belgien, Großbritannien, Italien, den Niederlanden, Österreich, der Schweiz und Ungarn.

Patrick MASELIS, der Präsident des Club de Monte-Carlo und designierte Präsident der Royal Philatelic Society London machte ebenso seine Aufwartung wie nach dem Jahre 2012 wieder einmal eine starke Delegation der Associazione Italiana di Storia Postale mit ihrem Vizepräsidenten Frederico BORROMEO, Lorenzo CARRA und dem „frischgebackenen“ A.I.E.P.-Präsidenten Dr. Thomas MATHÁ.

 

Den deutlich mehr als 110 Gästen war schon durch die besondere Tischordnung Rechnung getragen: zwei parallel gestellte lange Tafeln, flankiert von jeweils drei runden 10er-Tischen vermittelten eine bis dato nicht gekannte Raumsituation. Am Ende der Tafeln fand sich der Platz für das Rednerpult und die musikalische Unterhaltung.

Weitere Impressionen zum DASV-Festabend:

Festansprachen und Grußworte von Uwe DECKER für den BDPh, Dr. Hadmar FRESACHER für Österreich, Hans SCHWARZ für die Schweiz und Patrick MASELIS für die RPSL und das Harfenduo „Harpalando“, deren Spiel den würdigen Rahmen der Veranstaltung förderte.

Neben der Anwesenheit so vieler verdienter Freunde, altbekannter wie auch neuer Mitglieder aus dem In- und Ausland war es eine ganz besondere Freude, unsere Ehrenmitglieder Ute BRUNNERT, Dr. Heinz JAEGER, unseren langjährigen Sekretär Dieter HUTTERER und unseren Ehrenpräsidenten Heinz OHLER begrüßen zu dürfen. Die Präsenz all der genannten wie auch der nicht genannten Personen zeigt den besonderen Stellenwert des DASV und die hohe Akzeptanz der aktuellen Vereinsentwicklung.

Ein gut gelaunter Thomas HÖPFNER moderierte den DASV-Festabend in einer sympathisch gekonnten Art und Weise. Das Bild rechts zeigt Georges SCHILD nach der wichtigen Ehrung mit der SAVO-Plakette 2016 für seine herausragenden Leistungen auf dem Gebiet der Postgeschichte, insbesondere für die tiefgreifende Forschung zur Kriegsgefangenenpost vom Siebenjährigen Krieg bis zum zweiten Weltkrieg und zu den Schweizer Ganzsachen, für diesbezügliche Publikationen und Sammlungen.

Die selten verliehene Prof. Dr. Hans A. Weidlich-Plakette 2016 ging an Patrick MASELIS, den Präsidenten des Club de Monte-Carlo und designierten Präsidenten der Royal Philatelic Society London sowohl in seiner Eigenschaft als internationale Führungskraft der Philatelie, für herausragende Leistungen bei der Erforschung der Philatelie und Postgeschichte Belgiens inklusive Kolonien, wie auch für seine wirksame und umfassende Förderung der Postgeschichte. Das mit einem persönlichen Geschenk verbundene Dankeschön galt dem Laudator Dieter MICHELSON, der bereits die Laudatio zu der im Jahre 2014 an Chris KING verliehene Prof. Dr. Hans A. Weidlich-Plakette verfasst hatte.

Ein Dankeschön in Form eines attraktiven DASV-Tellers ging an Christoph GÄRTNER für die arbeitsintensive, hauseigene Realisierung und das generöse Sponsoring des 504 Seiten starken Grundlagenwerkes „Die Umgestaltung des deutschen Postwesens zwischen der Französischen Revolution (1792) und dem Wiener Kongress (1814/1815)“ des bekannten Autors und Vorphilatelie-Experten Horst DIEDERICHS, welches den Teilnehmern des DASV-Festabends zur Erinnerung an eine denkwürdige Veranstaltung  als Geschenk mit auf den Weg gegeben wurde.

 

 

Ein augenscheinlich rundum zufriedenes „Präsidentenpaar“ wird diesen außergewöhnlichen Abend sicherlich noch lange in Erinnerung behalten – ebenso wie die beiden Projektleiter der Messe Sindelfingen Martina KAISER und Jan BILLION (hier am Präsidententisch). Wie in der Fachpresse bereits festgestellt war diese Veranstaltung der gesellschaftliche Höhepunkt der Briefmarkenbörse Sindelfingen.

 

 

Auch das von mir bereits seit Jahren geleitete Symposium der „Postgeschichte live“ avancierte einmal mehr zu einer DASV-Veranstaltung. Trotz des zeitgleich stattfindenden A.I.E.P.-Kongresses – bei dem DASV-Mitglied Thomas MATHÁ zum neuen Präsidenten ge-wählt wurde – fanden sich zeitweise über 50 Gäste ein, um den kompetenten Vorträgen von Hans-Michael KRUG, Georg MEHRTENS und Paul WIJNANTS aufmerksam zu folgen. Die starken Besucherzahlen und die ungebrochen gute Qualität der Vorträge belegen die Bedeutung des Symposiums als wichtigen Baustein der „Postgeschichte live“. Die Vielfalt der behandelten Themen geben neue Impulse und Anregungen, selbst wenn sich der Gast nicht sofort mit seinem eigenen Sammelgebiet in einem Vortrag wiederfindet.

Die „Internationalen deutschen Meisterschaften der Postgeschichte“ brachten einen „Posthorn-Segen“ für DASV-Mitglieder. Allen mehr oder minder Erfolgreichen meinen Glückwunsch. Das Niveau der Exponate war hoch und den Ambitionen dieser Veranstaltung würdig. Die Ergebnisse sind im weiteren Rundbrief nachzulesen.

Um die Auswahl und die Vergabe des mit 250.– € dotierten DASV-Literaturpreises kümmerte sich erstmals hauptverantwortlich DASV-Vizepräsident Thomas HÖPFNER. Als Ressortleiter der Bundesstelle Ausstellungswesen und internationaler Juror hat sich Thomas HÖPFNER für diese Aufgabe geradezu prädestiniert.

Die Wahl fiel in diesem Jahr auf das hervorragend gelungene Werk „Österreichische und ungarische Posteinrichtungen in den Donaufürstentümern 1782 – 1880 Band II: Konsulatsposttarife, Auslandsposttarife (1836, 1844, 1851) je mit internationalen Korrespondenzen, Postverträge, DDSG, Lloyd“ von Dr. Gertlieb GMACH, welches sicherlich in Bälde zur Standardliteratur dieses Sammelgebietes gehören wird.

Bei dem im Rahmen der Briefmarkenbörse in Sindelfingen erstmals ausgerichteten Literaturwettbewerb der Arbeitsgemeinschaften im Rang 1 erzielte der DASV eine Gold-Medaille für die DASV-Rundbriefe der Jahrgänge 2014/2015 und Großgold mit Ehrenpreis – sprich den Klassensieg – für das DASV-Postvertragsprojekt. Eine erneute Bestätigung für die hervorragende Arbeit der Verantwortlichen, denen ich an dieser Stelle hierzu ausdrücklich gratulieren möchte. Im Bild von links R. BUSCHHAUS und Michael LENKE bei der Ehrung durch Ausstellungsorganisator Alfred SCHMIDT für die DASV-Website www.postvertraege.de.

Die im Zusammenhang mit dem DASV-Jubiläum initiierte Sponsoring-Aktion brachte bis dato 8.606,60 €. Die Jubiläumsaktivitäten konnten somit finanziert werden. Der Überschuss wird voraussichtlich zu großen Teilen in das Postvertragsprojekt investiert werden.

Mein persönliches Ziel wurde zwar nicht ganz erreicht, aber das Ergebnis kann sich in jedem Fall sehen lassen. Bemerkenswert finde ich insbesondere die Vielzahl der Sponsoren, die für die Solidarisierung und die Identifizierung unserer Mitglieder mit den Ambitionen unseres Vereins sprechen. Bei den Spendern handelt es sich um die nachfolgend genannten DASV-Mitglieder oder verbundenen Organisationen, bei denen ich mich auf diesem Weg nochmals ausdrücklich bedanken möchte. Als kleines Dankeschön wurde auch hier ein Gratis-Exemplar der Festschrift überlassen.

Vielleicht findet sich ja noch der ein oder andere generöse Zeitgenosse. Sollte die fünfstellige Schwelle erreicht sein, werde ich nochmals berichten.

Ihr
Klaus Weis
Präsident des Deutschen Altbriefsammler-Vereins e.V.

Erfolge des DASV im BDPh-Literaturwettbewerb

BDPh-Literaturwettbewerb der Arbeitsgemeinschaften im Rang 1 in Sindelfingen 2016: Gold-Medaille für die DASV-Rundbriefe der Jahrgänge 2014/2015 und Großgold mit Ehrenpreis (Klassensieg) – für das DASV-Postvertragsprojekt www.Postvertraege.de – ein erneuter Beweis für die hervorragende Qualität der Forschungsergebnisse innerhalb des DASV und deren Umsetzung in Publikationen.

Postgeschichte Live 2016

Im Internationalen Wettbewerb Postgeschichte Live 2016 habe unsere DASV-Mitglieder folgende hervorragenden Ergebnisse erreicht:

Gruppe 1: (Postgesch. Sammlungen vor Gründung des Weltpostvereins mit Vormarkenzeit)

  • Wruck, Rolf-Dieter: Portugal – South Atlantic 1798 – 1877 – Goldenes Posthorn

Gruppe 2: (Postg. Sammlungen vor Gründung des Weltpostvereins ohne Vormarkenzeit)

  • Bergamini, Adriano: The Austrian Post in Hungary 1850–1867 – Goldenes Posthorn
  • Teruzzi, Angelo: Postal relationship between Kingdom of Italy and Austrian Empire 1861–1875 – Silbernes Posthorn
  • Fürbeth, Robert: Die postalische Einigung Deutschlands (Die ersten Jahre des Deutsch-Österreichischen Postvereins) – Bronzenes Posthorn

Gruppe 3: (Postgeschichtliche Sammlungen nach Gründung des Weltpostvereins)

  • Schild, Georges: Die polnische Armee nach ihrer Niederlage und die Entstehung des 2. Polnischen Armeekorps – Silbernes Posthorn

Gruppe 4: (Stempelstudien, Marcophilatelie)

  • Kimmel, Kurt: The Postmarks and Cancellations of Ceylon (1815 –1893) – Goldenes Posthorn
  • Weis, Klaus: Die Entwicklung der Ortsstempel im späteren Großherzogtum Baden 1723–1871 – Silbernes Posthorn
  • Knapp, Arnim: Die Entwicklung der Sächsischen Postaufgabe- und Entwertungsstempel bis zum Ende der Sächsischen Posthoheit am 31. Dezember 1867 – Bronzenes Posthorn

Gruppe 5: (Regionale und Heimatsammlungen)

  • Mimberg, Heinrich: Von/über nach Nidda – Goldenes Posthorn
  • Reith, Dr. Wolfgang: Postgeschichte Saarbrücken von den Anfängen bis zur Großstadt 1909 – Silbernes Posthorn
  • Leuthard, Rolf: Postgeschichte Kanton Solothurn (bis 1882) – Bronzenes Posthorn

Gruppe 7: (Postgeschichtliche 1-Rahmen-Sammlungen)

  • Dorr, Elmar: Postgeschichte der ungarischen Tauchboot-Briefe nach Nord- und Südamerika während des 1. Weltkriegs – Goldenes Posthorn
  • Huber, Karl: Die verschiedenen Portobeträge im Auslag-Stempel der Kantonalpost Zürich – Silbernes Posthorn
  • Selig, Heinz: Postverkehr der Displaced Persons 1945-1948 – DP-Post am Beispiel des „Lagers Meerbeck“ – Bronzenes Posthorn

Gruppe 8: (Postgeschichtliche Literatur)

  • Giribone, P./Vollmeier, P.: Le Armate Francesi in Italia (1792 – 1814) – Storia postale e Catalogazione – Goldenes Posthorn

In der Jury der Postgeschichte Live waren tätig:

  • Dénes Czirók, (Jurypräsident)
  • Dr. Helmut Seebald
  • Dr. Eckart Bergmann
  • Dr. Gerald Heschl
  • Dr. Wolf Heß
  • Claude Montandon
  • James van der Linden

DASV-Salon bei der LUBRAPEX 2016 in Viana do Castelo / Portugal

Die Geschichte begann bei der „AISP International 2014“ anlässlich der Briefmarkenmesse „Milanofil“ in Mailand. Damals entstand der persönliche Kontakt zu Pedro VAZ PEREIRA, dem Präsidenten des portugiesischen Philatelistenverbandes. Aus einer anscheinenden „fixen Idee“ wurden schnell Fakten: Eine kleine, aber feine Delegation mit portugiesischen Spitzenphilatelisten folgte meiner Einladung zur „Postgeschichte live 2015“ in Sindelfingen und setzte dort eine denkwürdige Marke mit dem Gewinn zahlreicher Posthörner.

Der geplante Gegenbesuch ließ nicht lange auf sich warten. Die LUBRAPEX – eine traditionsreiche, niveauvolle bilaterale Rang-1-Ausstellung zwischen Brasilien und Portugal – feierte heuer ihr 50-jähriges Jubiläum. Neben den beiden „Stamm-Verbänden“ waren auch Deutschland und Italien als Gastländer im Wettbewerb vertreten.

In einem gesonderten Salon konnte der DASV seine Leistungsfähigkeit unter Beweis stellen. Die gleichzeitige Präsenz des BDPh brachte zwar eine Art „Konkurrenzsituation“ im Hinblick auf potenzielle Aussteller, doch konnten alle Beteiligten mit einvernehmlich gefundenen Lösungen zufrieden sein. Trotz der zeitnahen FIP-Weltausstellung in New York war es Thomas HÖPFNER gelungen, für den DASV ein respektables Team aufstellen, welches geeignet war, die Bandbreite und die Qualität des Sammelinteresses der Vereinsmitglieder gut zu präsentieren. Unser ausdrücklicher Dank gilt in diesem Zusammenhang den nachfolgend aufgeführten Ausstellern, welche weder Kosten noch Mühen gescheut hatten, ihre Exponate für den DASV nach Portugal zu bringen oder bringen zu lassen:

  • Dr. Martin CAMERER (D) „Briefpostverkehr zwischen den Deutsch-Österreichischen Postvereinsgebieten und den Elbherzogtümern Schleswig, Holstein und Lauenburg 1850 – 1867 “
  • Dr. Wolf HEß (D) „Cuba – The „Triangular Trade“ / Historical considerations on the early National Transatlantic ship connections 1764 to GPU“
  • Dr. Thomas MATHÁ (I) „International Mail transiting the Italian Peninsular (1815 – 1852)“
  • Friedrich MEYER (D) „Postal History of Bremen – Letters from 1868 to 1875“
  • Hotze WIERSMA (NL) „Postal development in rural areas in the Netherlands before 1850“
  • Rolf WRUCK (D) „Portugiesische Schiffspostverbindungen von 1798 bis 1877“

Der anlässlich der LUBRAPEX 2016 veranstaltete FEPA-Kongress führte eine Vielzahl hochrangiger Landesvertreter aus ganz Europa inklusive des aktuellen Präsidenten José Ramón MORENO nach Viana do Castelo. Der starken brasilianischen Delegation gehörte u.a. auch Dr. Klerman WANDERLEY LOPES aus Rio de Janeiro an. So ergab sich völlig unerwartet eine gute Gelegenheit, unser Mitglied aus Südamerika einmal persönlich kennenzulernen. Die nunmehr auch mit einigen brasilianischen Postgeschichtlern geknüpften Kontakte werden eine Bereicherung für das DASV-Netzwerk sein, ohne gleich Ambitionen zu entwickeln, in nächster Zeit auch einmal über den „großen Teich“ fliegen zu wollen. Im Hinblick auf persönliche Präsenzen fühlen wir uns nach wie vor im europäischen Raum gut aufgehoben und wollen die Ausrichtung des DASV auch keineswegs übertreiben.

Der im Rahmen der Rang-1-Ausstellung verliehene Sonderpreis des DASV – eine sehr ansprechend gestaltete, von Heinrich MIMBERG gestiftete Jugendstil-Silberschale (mit Gravur) – ging an Francesco MELONE aus Italien für sein Exponat „Naples“. Das alles überragende Exponat kam aus Brasilien – Everaldo SANTOS zu den Schifffahrtslinien nach Südamerika von 1764 bis zum Beginn des UPU.

Neben einer hochklassigen LUBRAPEX 2016 wurde den persönlich anwesenden Ausstellern der Aufenthalt an der Atlantikküste mit sonnigen, relativ warmen und vor allem regenfreiem Wetter versüßt. Einfach ohne jeden Zeitdruck in den Tag hineinzuleben, in einem Straßencafe einen landestypischen Vino Verde zu schlürfen, durch die engen historischen Gassen von Viana do Castelo zu schlendern oder bei einem Ausflug das wichtigste Exportgut von Porto etwas näher kennenzulernen – all das macht große Lust auf eine Rückkehr irgendwann in diesem Leben. Philatelie-Tourismus lohnt sich meistens …

Weingarten, im Mai 2016
Klaus Weis, Präsident des DASV

DASV-Ehrenmitgliedschaft für Paolo VOLLMEIER

Die Mitgliederversammlung hat beim Frühjahrestreffen in Hildesheim 2016 beschlossen, dem hochverdienten und in Fachkreisen überaus prominenten und beliebten Vorphilatelie-Experten für sein herausragendes postgeschichtliches Lebenswerk und seine besonderen Verdienste um den Deutschen Altbriefsammler-Verein e.V. die Ehrenmitgliedschaft anzubieten. Paolo VOLLMEIER reagierte hierauf in einem persönlich gehaltenen Brief auszugsweise wie folgt: „… Eine Ehrenmitgliedschaft im DASV nehme ich gerne an. Das freut mich ganz besonders! …

Klaus Weis, DASV-Präsident

Früjahrstreffen und DASV-Mitgliederversammlung am 9.4.2016

Einladung zur DASV-Mitgliederversammlung mit Frühjahrstreffen in Hildesheim vom 7. bis 10. April 20162015 war Hessens Landeshauptstadt Wiesbaden Gastgeber der DASV-Mitgliederversammlung und 2016 erwartet uns Hildesheim, die Stadt des Tausendjährigen Rosenstocks und Niedersachsens kleine, aber feine „Kulturhauptstadt“ – seit 1985 UNESCO-Weltkulturerbe-Stadt.Das Van der Valk Hotel **** am Marktplatz (Fußgängerzone) ist vom Bahnhof (ICE-Anschluss) bequem zu Fuß (max. 15 Minuten) oder mit dem Stadtbus (Linie 1 Richtung Himmelsthür / dann ab Haltestelle Schuhstraße durch die Judenstraße in 3 Minuten zum Marktplatz) zu erreichen. Es bietet hinter historischen Fassaden moderne Superior-Zimmer (25 qm) – als DZ 108 €, als EZ 92 € pro Nacht mit reichhaltigem Frühstücksbuffet / Minibar mit alkoholfreien Getränken und WLAN-Anschluss kostenlos – bei Anreise mit dem PKW – Parkmöglichkeit nur in der Tiefgarage unter dem Hotel für 9,50 € pro Tag / Navi Eingabe „Jakobistraße“.
Die Zimmer können bis zum 7. Februar 2016 unter dem Stichwort „DASV“ abgerufen werden. Sofern nach dem Stichtag noch Zimmer zur Verfügung stehen, können diese zu den gleichen Konditionen gebucht werden.

E-Mail an hildesheim@valk.com oder reservierung@hildesheim.valk.com
Telefon: 05121-300600. Internet: www.vandervalk.de/hildesheim

Vorläufiges Programm

Donnerstag, 7. April 2016
Individuelle Anreise (Möglichkeiten s.o.)
19:00 Uhr Gemeinsames Abendessen im „Gasthaus im Brühl“
Freitag, 8. April 2016
10:00 Uhr Stadtführung „Hildesheim zum Kennenlernen“ – ca. 2 Std. *
anschließend Individuelle Mittagspause
14:30 Uhr Domführung – ca. 1 Std. **
anschließend Spaziergang zurück zum Hotel mit Blick auf die Dinge links und rechts des Weges ***
und kurzer Kaffeepause auf der „Insel“
(* – ***kostenlose Angebote der Gästeführerin Ingrid Schwoon)
19:00 Uhr Gemeinsames Abendessen im „Knochenhaueramtshaus“ –  direkt neben dem Hotel
Samstag, 9. April 2016
9:00 – 17:00 Uhr DASV-Mitgliederversammlung
im Auktionshaus Veuskens, Max-Planck-Str. 10 mit Philatelistischem Vortragsprogramm
Büll, Hans-Joachim: „Nachrichtendienst des Deutschen Ordens im Preußenland“
Schwoon, Hans-Joachim: „Die Post im Fürstentum Hildesheim
Lütgens, Rainer:   Die Flugpioniere: „Marga von Etzdorf – Die tragische Fliegerin“ und „Hans Bertram – Flug in die Hölle“
10:30 Uhr Partnerprogramm: Besuch und Führung im Stadtmuseum
12:15-12:45 Uhr kostenloses Orgelkonzert im Dom
anschließend Individuelle Mittagspause und Zeit zur freien Verfügung
19:00 Uhr Gemeinsames Abendessen im Hotel
Sonntag, 10. April 2016
Nach dem Frühstück Abreise oder – eigentlich ein Muss –
10:30 Uhr Besuch und Führung im neuen Dommuseum – ca. 1 Std.

Anmeldungen

Damit unser Mitglied Hans-Joachim Schwoon rechtzeitig planen kann, melden Sie sich bitte verbindlich zu den nachfolgend aufgeführten Veranstaltungen (bis spätestens 10. März 2016) mit Angabe der Personenzahl an bei:

Hans-Joachim Schwoon, Ostpreußenstr. 27, 31139 Hildesheim
E-Mail: hanschwoon@web.de
Telefon: 05121-26 40 03 – Mobil: 0178 136 57 78

Donnerstag, 7. April 2016
19:00 Uhr Gemeinsames Abendessen im Gasthaus im Brühl
Freitag, 8. April 2016
10:00 Uhr Stadtführung „Hildesheim zum Kennenlernen“ – ca. 2 Std.
14:00 Uhr Domführung – ca. 1 Std.
anschließend Spaziergang zum Hotel mit Blick auf die Dinge rechts und links des Weges und einer kurzen Kaffeepause auf der „Insel“
19:00 Uhr Gemeinsames Abendessen im „Knochenhaueramtshaus“– direkt neben dem Hotel
Samstag, 9. April 2016
10:30 Uhr Partnerprogramm Besuch und Führung im Stadtmuseum
19:00 Uhr Gemeinsames Abendessen im Hotel
Sonntag, 10. April 2016
10:30 Uhr Besuch und Führung im Dommuseum – ca. 1 Std.

Die Anmeldungen sind verbindlich, da die Führungen rechtzeitig kostenpflichtig gebucht werden müssen.

Änderungen vorbehalten!

Nachlese Sindelfingen 2015

Liebe Freunde der Postgeschichte,

Sindelfingen 2015 in kurzen Worten: die Portugiesen kamen, sahen und sie siegten. Pedro VAZ PEREIRA hielt Wort und brachte die Postgeschichte-Elite der alten Kolonialmacht zur „Postgeschichte live“. Eine Bereicherung in vielerlei Hinsicht. Selten bekommt man in Deutschland derlei Exponate zu Gesicht. So gingen zahlreiche – insbesondere goldene – Posthörner nach Portugal. Ich kann mich nicht erinnern, wann letztmals ein Gastland derart „abgeräumt“ hat. Meinen Glückwunsch hierzu wie selbstverständlich auch an alle übrigen Posthorngewinner und Kandidaten aus Nah und Fern.

Mit großer Zufriedenheit konnten wir feststellen, dass das Niveau der „Internationalen Deutschen Meisterschaft der Postgeschichte“ dieser Bezeichnung würdig ist und die schon einige Jahre zurückliegende „Durststrecke“ nachhaltig ad acta gelegt werden konnte. Solche hochklassigen Wettbewerbsausstellungen sind das „Salz in der Suppe“, zugleich Inspiration und Motivation zur Umsetzung neuer Impulse und sei es nur für eigene Sammelambitionen.

Der DASV hat hierzu einen maßgeblichen Beitrag geleistet. Er ist und bleibt unbestrittenes Zugpferd der „Postgeschichte live“. Das Netzwerk funktioniert ausgezeichnet und die wachsenden internationalen Kontakte bringen Synergieeffekte für alle beteiligten Parteien.

Als idealer „Meeting-Point“ für fachliche Diskussionen hat sich die „Lounge“ im DASV-Stand bereits seit einigen Jahren etabliert. Hier ließ sich auch heuer in angenehmer Atmosphäre verweilen oder wie im unteren Bild am Beispiel von Dr. Thomas MATHÁ und Dr. Martin CAMERER neueste Forschungsergebnisse austauschen.

Die Energie eines Pedro VAZ PEREIRA ist selbst im Foto links deutlich zu spüren. Solche Freundschaften tragen Früchte. Wir werden die Freundschaft so gut wie möglich pflegen und Ende April 2016 zu einem Gegenbesuch bei der „LUBRAPEX 2016“, einer hochklassigen multilateralen Ausstellung in Portugal aufwarten.

Durch die Aktivitäten am DASV-Stand konnten drei neue Mitglieder geworben werden. Im Namen des Vorstandes heiße ich Louise NILLE aus Dudelange in Luxemburg, Rolf-Dieter WRUCK aus Braunschweig, Donald DECORTE aus Gent in Belgien wie auch alle anderen „Neuen“ in unserer ambitionierten Mitgliedergemeinschaft sehr herzlich willkommen.

Der erstmalige Ausflug mit einem vollbesetzten Charter-Bus zur Gaststätte „Culinarium“ in Altdorf hat sich gelohnt. Der Name hat gehalten, was er suggeriert. Ein vorzügliches Essen und zufriedene Gesichter bei dieser ersten DASV-Abendveranstaltung waren ein guter Auftakt für kurzweilige und harmonische Begegnungen innerhalb unseres internationalen Mitgliederkreises. Gäste aus Belgien, Deutschland, Italien, den Niederlanden, Österreich, Portugal der Schweiz und Ungarn haben uns hierbei die Ehre gegeben. Für jeden Teilnehmer der portugiesischen Delegation gab es bei dieser Gelegenheit das phantastisch illustrierte Buch von Alan HOLYOAKE über die beiden ersten Briefmarken der Welt – sicherlich ein schönes Souvenir.

Ehepaar SCHILD beim Gästebuch-Eintrag mit Horst WARNECKE

Das internationale Symposium der „Postgeschichte live“ konnte einen Rekordbesuch verzeichnen und den steigenden Trend des Interesses bestätigen: mehr als 60 Besucher – eine wahrlich respektable Anzahl.

PGL-Symposium: (von links) die Referenten Arnim KNAPP, Dr. Wolf HEß, Pedro VAZ PEREIRA und Klaus WEIS.

Der Vortrag von Arnim KNAPP zur Ballonpost aus dem belagerten Paris nach Sachsen brachte ebenso eine vollkommen neue Thematik ins Symposium wie die in Deutsch (!) vorgetragenen Ausführungen von Pedro VAZ PEREIRA zur portugiesischen Postgeschichte.

Im Besucherraum erste Reihe (v. l.) Kurt KIMMEL, James VAN DER LINDEN, Prof. Dr. Mark BOTTU, Donald DECORTE und das portugiesische Zwillingspaar Eduardo und Luis BARREIROS.

Die bereits im Vorjahr von Dr. Wolf HEß behandelten Schiffsverbindungen nach Kuba erfuhren heuer ihre Fortsetzung. Es ist beabsichtigt, die Referate in einem der kommenden Rundbriefe zu publizieren mit Ausnahme des Vortrages zu den Schiffsverbindungen nach Kuba. Dieses meines Wissens im deutschsprachigen Raum noch nicht publizierte Postgeschichte-Thema soll in einem Buch ausführlich aufgearbeitet werden. Dr. Wolf HEß ist bekannt für seine sachkundige Ader und ich denke, wir dürfen schon heute voller Vorfreude auf das neue Werk sein. Ich selbst werde es jedenfalls erwerben …

Der DASV-Festabend ist der DASV-Festabend: hier trifft man sich in altbewährter Tradition mit gewohntem Stil und das ist auch gut so. Ein Glas Sekt für jedermann vom Personal des Hauses an den Tisch gebracht. Ein Toast auf die portugiesischen Gäste und auf den DASV. Ausreichend zu essen und zu trinken, jede Menge Gelegenheit zu interessanten Gesprächen mit angenehmen und kompetenten Gleichgesinnten (im Bild rechts Erich FRÜTEL und Wilma DROEMONT), die man in dieser Häufung sicher nicht bei jedem philatelistischen Event trifft. Eine Spitzen-Veranstaltung wie die „Postgeschichte live“ braucht einen solchen Festabend. Das war auch heuer wieder das einhellige Urteil der Anwesenden …

Das diesjährige Highlight des DASV-Festabends war die Ehrung von Friedrich PIETZ aus Nürnberg mit der SAVO-Plakette. Die herausragenden Verdienste und postgeschichtlichen Forschungsergebnisse des meinerseits gerne als „Vorphila-Papst“ bezeichneten Experten wurden in prägnanter und gelungener Art und Weise durch die Laudatio von Dr. Joachim HELBIG dargestellt und gewürdigt. Postgeschichtler wie Herr PIETZ sind bei ihren Erklärungen in der Lage, die zu besprechenden Sachverhalte derart gut zu vermitteln, dass das „Kopfkino“ hierzu gerne der Phantasie seinen Lauf lässt und an sich eher schwer zu verstehende Themen im wahrsten Sinne des Wortes anschaulich werden. Vor seiner Sachkunde habe ich jedenfalls großen Respekt und bin sehr dankbar dafür, dass es Menschen mit einer solchen Begeisterungsfähigkeit für unser geliebtes Hobby gibt …

Im Rahmen des Festabends verlieh BDPh-Vizepräsident Alfred SCHMIDT den „Vespermann-Gedächtnis-Preis“ an den DASV. Diese hohe deutsche Auszeichnung ist bestimmt für besondere philatelistische Leistungen von Arbeitsgemeinschaften. Im Falle des DASV wurde hierdurch  unter anderem das Engagement für die postgeschichtlichen Tage in Sindelfingen gewürdigt, bei denen der Verein seit vielen Jahren als Motor und Zugpferd fungiert. Die Initiierung und Pflege internationaler Verbindungen zu gleichgesinnten Organisationen aus dem europäischen Ausland, das vielbeachtete Postvertragsprojekt und last but not least die exzellenten DASV-Rundbriefe, welche die Forschungsarbeit der Mitglieder dokumentieren, waren darüber hinaus wesentliche Faktoren für die nach den Worten von Alfred SCHMIDT „längst überfällige Preisvergabe“ …

Die Abschluss-Veranstaltung – die Vergabe der goldenen, silbernen und bronzenen Posthörner – wurde zur „Stunde der Portugiesen“ …

Der in diesem Rahmen verliehene (mit 250.- € dotierte) Literaturpreis des DASV ging an das Werk „Die Neuerungen der Norddeutschen Post 1868 bis 1871“ von Eckehard GÜNTHER und Ingo VON GARNIER. Dazu gab es noch eine außergewöhnliche Zugabe: die Publikation wurde darüber hinaus mit dem Sonderpreis des portugiesischen Verbandes ausgezeichnet – einem hochwertigen Porzellanteller mit einem sehenswerten historischen Motiv. Das Foto zeigt den stolzen Preisträger in der Bildmitte.

Mit den besten Wünschen zum neuen Jahr.
Klaus Weis
Präsident des Deutschen Altbriefsammler-Vereins e.V.

Internationale Briefmarkenbörse Sindelfingen 2015

Die „Internationale Briefmarkenbörse Sindelfingen“ bietet

auch in diesem Jahr wieder den Rahmen für attraktive eigene Veranstaltungen des DASV oder für solche, an denen sich der DASV maßgeblich beteiligt. Ich möchte Sie hierzu gerne einladen und kann Ihnen nur empfehlen, persönliche Eindrücke zu Postgeschichte auf hohem Niveau zu sammeln und Gelegenheiten zu persönlichen Begegnungen wahrzunehmen. Schlendern Sie durch den Profi-Bereich und prüfen Sie die Angebote des Handels und der Auktionatoren. Lassen Sie sich durch die Ausstellungsexponate im Wettbewerb um das „Goldene Posthorn“ und bei den fachkundigen Vorträgen im Symposium für Postgeschichte inspirieren und mit fundiertem Wissen beeindrucken. Den DASV-Stand finden Sie wie üblich in der Verlängerung des „Posthorn-Wettbewerbs“ im ersten Obergeschoss der Messehalle. Gerne laden wir Sie hier zum Verweilen auf ein Glas Sekt oder ein Glas Wasser ein …

ACHTUNG ► Der traditionelle „Abend der Begegnung – im Kreise des DASV und seiner Freunde“ findet dieses Jahr wie folgt statt:

Donnerstag, den 29. Oktober 2015, ab 19.00 Uhr
im „Culinarium“ in 71155 Altdorf, Alemannenstraße 2,
Tel.
07031 608300

Interessenten für diesen Abend wenden sich bitte zeitnah persönlich per Mail an mich unter praesident@dasv-postgeschichte.de. Das Restaurant ist für seine gute Küche bekannt und liegt ca. 16 km von der Messe Sindelfingen entfernt. Wir werden uns darum kümmern, dass ab 18.30 Uhr ausreichend Taxis zur Verfügung stehen. Die Teilnehmerzahl ist begrenzt.

In diesem Jahr dürfen wir erstmals eine Delegation portugiesischer Spitzenphilatelisten in Sindelfingen begrüßen, die von unserem Mitglied Pedro VAZ PEREIRA – dem Präsidenten des Portugiesischen Verbands FEDERAÇAO PORTUGUESA DE FILATELIA – angeführt werden wird. Pedro VAZ PEREIRA wird es sich zudem nicht nehmen lassen, persönlich als Referent im Symposium der „Postgeschichte live“ zu fungieren.

 

Es wird uns eine große Ehre und eine besondere Freude sein, sowohl den Donnerstagabend im „Culinarium“ als auch den

DASV-Festabend
am Freitag, den 30. Oktober 2015, ab 19.30 Uhr
im Hotel Mercure (Einlass ab 19.00 Uhr)

gemeinsam mit unseren Freunden aus Portugal zu begehen.

Einladung zum Festabend

„Festabend des DASV mit der
FEDERAÇAO PORTUGUESA DE FILATELIA – Gäste willkommen“

am

Freitag, den 30. Oktober 2015,
um 19.30 Uhr
(Einlass ab 19.00 Uhr)

im

Hotel Mercure,
71065 Sindelfingen, Schwertstr. 65 (direkt an den Messehallen)

Internationales kalt / warmes Buffet, zu bezahlen mit der Abendzeche. In Anbetracht der begrenzten Teilnehmerzahl sind telefonische Reservierungen an Frau SCHRÖDER vom Hotel Mercure in Sindelfingen (Tel. 07031 / 6196-129) bis spätestens zum 23. Oktober 2015 erwünscht.

Klaus Weis, Präsident des Deutschen Altbriefsammler-Vereins e.V.

Ausstellungserfolge – EUROPHILEX-STAMP in London

Die European Championship for Thematic Philately (ETCP) fand vom 7. bis 9. Mai 2015 in Essen statt. Die Veranstaltung mit FIP Patronat wurde von der Europhilex in London aus Platzgründen nach Essen ausgelagert und zeigte vom 13. bis 16. Mai 2015 in London nur noch die Gewinner Exponate der einzelnen Klassen. Das internationale Juryteam der ETCT wurde von BDPh-Vizepräsident Alfred Schmidt geleitet. Von deutscher Seite waren noch Dr. Joachim Maas und Dr. Wolf Heß in der Jury vertreten.

EUROPHILEX-STAMP in London, FEPA-Ausstellung, 13.-16. Mai 2015. In der Jury waren tätig: Dr. Wolf Hess RDP (Vize-Präsident); Thomas Höpfner, Eleve.

Erläuterung: GG Großgold, G Gold, GV Großvermeil, V Vermeil, GS Großsilber.

Die Ergebnisse unserer Mitglieder:

Hackmey, Joseph: Classic Switzerland 97 GG
Maselis, Patrick: The Medallion Issue of Belgium (1849-1863) 96 GG
Schindler, Werner: The Austrian Post in the Levante – 200 years of Habsburg interests in the Orient 96 GG
Jaretzky, Rolf-Dieter: Peru. The Classic Issues with large blocks, the errors, platings etc. 96 GG
Heck, Peter: The Netherlands – Postmarks, from the first to 1813-14 95 GG
Mathà, Thomas: International letter mail crossing the Italian peninsula 1815-1852 93 G
Mentaschi, Mario: Letter mail from and to the old Italian states beyond France and Austria, 1850-1870 96 GG
Krauß, Karlfried: Prussia as the Main Link of the Russian-Polish Mail with the West 95 GG
Meyer, Friedrich: Bremen Mail 95 GG
Schewe, Michael: Königreich Sachsen: Friedrich-August-Ausgabe 94 G
Bauer, Wolfgang: Destinations and Combination Frankings Large Heads of Greece 1828–1875 93 G
Knapp, Arnim: Ganzsachen im Königreich Sachsen 93 G
Stoermer, Georg: The Perkins Bacon years 91 G
Briese, Jürgen:    Die frühe postgeschichtliche Entwicklung in Belgien 90 G
Baurecht, Günter: Der Innerösterreichische Postkurs und das innerösterreichische Postamt in Venedig 90 G
Brunke, Ulrich: The Post Office of Wolfenbüttel (Duchy of Brunswick) – Postal History Collection 1807-1867 86 LV
Droemont, Wilma: Départements conquis 1792–1815 85 GV
Hans Wilderbeek: Stamps and postal relations of the Duchy of Brunswick until the end of its postal independence in 1868 86 GV
Boettger, Lars: The Great War and its postal consequences for Luxembourg, 1914-1919 85 GV
Lavagnino, Luca: Le bureau de poste aux lettres de Coni pendant l’administration française (1801-1814) 80 V
Selig, Heinz: Die Aufnahme des Postverkehrs in Schaumburg nach der Besetzung 1945 78 GS
Literatur
Wiersma, Hotze: Postmarks and Post Offices in the Netherlands until 1872; Volumes 1&2 90 G
Boettger, Lars:  Handbuch zur Besetzung von Luxemburg im 1. Weltkrieg 1914 – 1918 und der alliierten Besetzung 83 V
Knapp, Arnim: Rundbriefe der Forschungsgemeinschaft Sachsen e.V. 83 V
Heinrich Köhler: Edition D’Or vol XLIII: Prussia – the Rolf Dieter Jaretzky collection 82 V
Heinrich Köhler: Edition D’Or vol XLI: Sleswig – from Danish Duchy in 1625 to the Plebiscite in 1920 – the Christopher: King collection 82 V
Mimberg, Heinrich: Thurn und Taxis-Mitteilungen 81 V
Springer, Renate: Der Sammler und Prüfer Walter Artur Opitz 1877–1968 76 GS

Übergabe der Urkunden an die Groß-Gold-Gewinner: Francis Kiddle (Jury Chairman),
Klaus-Dieter Jaretzky und Bill Hedley (Chairman Organisation); Friedrich Meyer, Peter Heck

Patrick Maselis, Francis Kiddle mit Karlfried Kraus (Medaillen im Doppelpack) und Werner Schindler.
(Fotos: EUROPHILEX-STAMP)

Den erfolgreichen Ausstellern herzliche Glückwünsche

9.-12. April 2015 Mitgliederversammlung mit Frühjahrstreffen in Wiesbaden

Liebe Freunde der Postgeschichte,

die Mitgliederversammlung in Wiesbaden hat einen neuen Vorstand gewählt. Thomas HOEPFNER ist neuer DASV-Vizepräsident, BDPh-Präsident Uwe DECKER scheidet aus dem DASV-Vorstand aus, ansonsten bleibt alles beim Alten. Die sechs- bzw. neunjährige Zugehörigkeit der meisten Vorstandsmitglieder zeigt die Integrität innerhalb dieses Gremiums und der allgemeine Wille für eine nochmalige Kandidatur war auch für mich ausreichende Motivation für eine weitere Amtszeit. Im Namen meiner Vorstandskollegen möchte ich mich bei Ihnen für das entgegengebrachte Vertrauen und das klare Votum bedanken.

Das Frühjahrestreffen in Wiesbaden im April 2015 war eine in jeder Hinsicht gelungene Mischung aus Mitgliederversammlung, philatelistischem Nachmittag und touristischen Aspekten. Die Trennung der beiden erstgenannten Bausteine ermöglichte für die mit Partnern angereisten Teilnehmer eine abwechslungsreichere Gestaltung und vor allem für die Mitgliederversammlung zeitliche Optionen.

Die Auftaktveranstaltung am Freitagmorgen brachte den aus Nah und Fern angereisten Gästen Gelegenheit für ein erstes Kennenlernen der  hessischen Landeshauptstadt.  Eine hochengagiert geleitete Stadtführung vermittelte der Gruppe bei strahlendem Sonnenschein tiefgreifende Informationen, welche selbst eingefleischten Wiesbaden-Kennern bis dato teilweise verborgen geblieben waren. Die Attraktionen der Kurstadt machten Lust auf mehr, wozu sich in den folgenden Tagen noch ausgiebig Gelegenheit ergeben sollte …

Beste Rahmenbedingungen für den philatelistischen Nachmittages wie auch für die Mitgliederversammlung bot das ortsansässige Auktionshaus Heinrich KÖHLER in seinen firmeneigenen Räumlichkeiten.

Nach einer gerade erfolgreich bewerkstelligten Auktion hatte man im Hause KÖHLER noch allerhand zu tun. Vor diesem Hintergrund konnte bei einer Führung durch die „heiligen Hallen“ doch allerlei Wissenswertes zur Auktionsabwicklung, aber auch zur Philosophie der EDITION D’OR, zur renommierten Köhler-Kartei und noch einiges mehr in Erfahrung gebracht werden. Für die freundliche Aufnahme und Unterstützung wie auch für „Bewirtung“ und die ein oder andere Annehmlichkeit an dieser Stelle nochmals mein Dankeschön an Dieter und Birgit MICHELSON, Karl LOUIS und Tobias HUYLMANS.

Der Vortrag von Renate SPRINGER zu Kurfürst Christian II von Sachsen gewährte exzellent recherchierte Einblicke in die Beförderung der Post um 1600 und darüber hinaus einen selbst gebackenen „kulinarischen Appetithappen“ nach einem Kochbuch aus dem Jahre 1611. Ein jeder, der diesen Vortrag im wahrsten Sinne des Wortes genossen hat, wird sich sicherlich noch lange Zeit daran erinnern.

BPP Hansmichael KRUG faszinierte mit seinem Spezialthema Brustschilde und führte dabei in bekannt kompetenter Manier sowohl zu traditionellen wie auch postgeschichtlichen Aspekten dieses reizvollen Sammelgebietes aus. Der zweite Bundesprüfer der Runde – Tobias HUYLMANS (im Bild rechts) – „zeigte“ sich erstmals im DASV-Kreis und komplettierte die Vortragsveranstaltung mit sachdienlichen Erläuterungen zum Prüfwesen.

In annähernd fünf Stunden wurden die Tagesordnungspunkte der Mitgliederversammlung intensiv diskutiert und besprochen. Nach der Entlastung des Vorstandes wurde Dr. Hans-Bernhard RHEIN zum neuen Kassenprüfer gewählt. Dem nunmehr ausgeschiedenen Hartmut FLÖTER gilt ebenso wie den wiedergewählten Herren Hans-Joachim SCHWOON und Eberhard LAUTSCH mein Dank für ehrenamtliche Unterstützung unseres Vereins.

Eine besondere Freude war es für mich, dass mehrere langjährige Mitglieder der Einladung von Sekretär Dr. CONZELMANN (jeweils recht im Bild) nach Wiesbaden gefolgt sind. So bekam ich Gelegenheit nicht nur unseren Ehrenpräsidenten Heinz OHLER (mittleres Bild), sondern auch den SAVO-Plakettenträger Albert REINHARDT (links oben) wie auch unser aus der Schweiz angereistes Mitglied Arnold GRIMM (rechts oben) für eine 40-jährige Mitgliedschaft sowie Eberhard LAUTSCH (links unten) und SAVO-Plakettenträger Joachim BÜLL (rechts unten) für eine 25-jährige Treue zum DASV persönlich zu ehren.

Der krönende Abschluss war der samstägliche Ausflug in den Rheingau zum Schloss Vollrads. Nach einer hochinformativen „Schlender-Weinprobe“ und Führung durch eines der ältesten Weingüter der Welt ging es zum 3-Gänge-Menü im stilvollen Ambiente. Gesellige Freundschaft und eine angeregte Unterhaltsamkeit prägten auch hier das Bild eines DASV-Treffens, für dessen generalstabsmäßige, vorbildliche Organisation ich mich an dieser Stelle nochmals bei unserem Mitglied Peter HECK sehr herzlich bedanken möchte.

Informationen zu kommenden DASV-Veranstaltungen:

Das DASV-Frühjahrestreffen 2016 wird vom 07. bis 10. April in Hildesheim stattfinden. Um die Organisation wird sich Hans-Joachim SCHWOON nebst Ehefrau kümmern.

Vom 27. bis 29. Oktober 2016 möchten wir bei der „Postgeschichte live“ in Sindelfingen das 75-jährige Bestehen des DASV in gebührender Form feiern. In diesem Zusammenhang sind unterschiedliche Aktivitäten und Präsentationen auf einer Sonderfläche in den Messehallen Sindelfingen vorgesehen.

Weingarten, im April 2015
Ihr
Klaus Weis