Aktuelles
Aktuelle Themen
Oldenburg 2017

Liebe Freunde der Postgeschichte,
die bilaterale Ausstellung Dänemark – Deutschland im Rang 1 im reizvollen Oldenburg bot Ende Juli eine gute Gelegenheit, sich wieder einmal auf der national höchsten Ebene im Wettbewerb zu messen und Freunde aus dem In- und Ausland zu treffen. Der DASV war bei der „Oldenburg 2017“ naturgemäß stark vertreten.

Mit 5 Großgold-Medaillen und 6 Gold-Medaillen waren DASV-Mitglieder in der Wettbewerbsklasse besonders erfolgreich. Dr. Jan MAZANEK stellte das beste Exponat in der prestigeträchtigen Postgeschichte-Klasse. Klassensieger bei der Literatur wurden die DASV-Rundbriefe der Jahrgänge 2015 und 2016, eine weitere Goldmedaille gab es für das Festbuch „75 Jahre DASV“ – ein herausragendes Ergebnis und eine schöne Bestätigung der hervorragenden Arbeit unseres Schriftleiters Heinrich MIMBERG. Drei weitere Großgold-Medaillen gingen zudem an DASV-Mitglieder in der „Champions Class“, wobei Michael SCHEWE mit seinem Exponat „Königreich Sachsen – König Johann Ausgabe“ in einer spannenden und offenen Einzelabstimmung von 13 Juroren den „Grand Prix Oldenburg 2017“ gewinnen konnte. Meine herzlichen Glückwünsche gelten allen Wettkämpfern, wenngleich wohl nicht jedermann mit seinem Ergebnis zufrieden war.

Das nachstehende Foto entstand beim Festabend der Ausstellung:

 
Von links: Arnim und Heidemarie KNAPP (mit der Kalckhoff-Medaille), Heidrun und Michael SCHEWE (mit dem Grand Prix), Harold E. PETER (Präsident der German Philatelic Society aus Tucson / Arizona – ebenfalls Teilnehmer der „Champions Class“) mit Gattin sowie Klaus und Sabine WEIS. Foto von „Hausfotograf“ Heinrich MIMBERG.

Im Übrigen stellte Erich FRÜTEL mit dem Thema „Hitler-Ganzsachen als Notmaßnahmen nach dem II. Weltkrieg“ das beste Exponat bei den Ganzsachen. Besonders bemerkenswert ist darüber hinaus die Ehrung unseres früheren DASV-Vizepräsidenten Arnim KNAPP mit der Kalckhoff-Medaille – eine hohe Auszeichnung des Bundes deutscher Philatelisten e.V. für besondere Verdienste auf dem Gebiet der deutschsprachigen philatelistischen Literatur. Auch hierzu meine „offizielle“ Gratulation.

Klaus Weis

 

Was ich Ihnen mitteilen möchte ...

Liebe Freunde der Postgeschichte,

„… arm, aber sexy …“ sagte einst ein ehemaliger Regierender Bürgermeister. Dieses Zitat ist jedenfalls zu ergänzen um „… und so immens reich an derlei vielfältigen Attraktionen …“. Wer noch nicht dagewesen war, wird wie meine Frau und ich festge-stellt haben, dass allein der touristische Faktor die Reise in die Bundeshauptstadt mehr als wert war.

Berlin bot den vermutet idealen Rahmen für ein gut besuchtes DASV-Frühjahrestreffen vom 06. bis 09. April 2017. Um die 60 Teilnehmer waren der Einladung gefolgt. Unser Dank geht an Organisator Hans-Joachim BÜLL für sein zielführendes und gut zusammengestelltes Programm …

Die Wahl eines stilgerechten „Spreedampfers“ war – trotz „Nordsee-Wetter“ – ein gelungener Einstieg ins Tourismus-Programm. Ein besonderes Highlight wurde für den Nachmittag an-geboten: eine exklusive, kostenlose und vor allem überaus kompetente Führung durch das Museum für Kommunikation durch den „Hausherrn“ Dr. Veit DIDCZUNEIT. Die Erwartungen der Teilnehmer konnten dabei voll und ganz erfüllt werden. Eine museumspädagogisch her-vorragend inszenierte Darstellung der Geschichte der Kommunikation, erstklassige Exponate zur Nachrichtenbeförderung wie auch philatelistische Preziosen bis hin zur legendären Schatzkammer haben diesen Besuch zu einem unvergessenen Ereignis werden lassen.

Das nachstehende Gruppenfoto zeigt einen Teil der Besucher des Frühjahrestreffens:

Obere Reihe: Eberhard Lautsch, Rudolf Buschhaus, Friedrich Meyer, Hans-Albert Bremer, Dr. Hans-Bernhard Rhein, Christian Auschra, Hans-Joachim Schwoon, Hans-Joachim Büll, Michael Lenke. Mittlere Reihe: Klaus Weis, Karlfried Krauss, Michael Ehrig (Neu-Präsident des Berliner Philatelistenklub von 1888 e.V.), Prof. Dr. Hartmut Fuess, Thomas Höpfner, Die-ter Fullrich mit Gattin, Martin Strack, Dr. Heinrich Conzelmann, Michael Dick, Hans-Joachim Holz, Frau Bauer. Untere Reihe: Horst Warnecke, Arnim Knapp, Renate und Christian Sprin-ger, Christoph Gläntzer, Wolfgang Bauer, Dr. Veit Didczuneit.

Tag 1 endete mit dem DASV-Festabend im stilvollen Restaurant „Reinhard‘s“ im Berliner Nikolaivierteil. Eine gute Gelegenheit zur Verleihung der DASV-Plakette 2017 an unser überaus verdientes Mitglied Arnim KNAPP für seine besonderen Leistungen zum Wohle des Deut-schen Altbriefsammler-Vereins e.V. – insbesondere für die imagefördernde Organisation von Ausstellungsteilnahmen des DASV, die Organisation von DASV-Treffen und seine langjährige Vorstandstätigkeit.

Am Samstag hieß es für Philatelisten und Gäste zurück ins Museum für Kommunikation, die Mitgliederversammlung stand an. Nach Entlastung des Vorstandes konnte in Anbetracht der stabilen Haushaltslage u.a. beschlossen werden, dass der Mitgliedsbeitrag im kommenden Jahr erneut nicht erhöht werden muss …

In besagtem Rahmen fand auch die Ehrung von Michael DREYDORFF für seine 25-jährige Mitgliedschaft statt.

Bild links zeigt (v. l.) die Referenten des Vortragsprogramms Wolfgang BAUER und Karlfried KRAUSS nebst Organisator Hans-Joachim BÜLL und Dr. Veit DIDCZUNEIT vor einem Pa-rade-Exponat des Museums – einer in sämtliche Einzelteile „zerlegten Postkutsche“.

Das nachmittägliche Vortragsprogramm erlebte einen Mix aus Postgeschichte pur von Karlfried KRAUSS zu den „Postverbindungen zwischen Russland und Preußen im 18. und 19. Jahrhundert“ und einem traditionell-philatelistisch geprägten Vortrag von Wolfgang BAUER zu den „Großen Hermesköpfen Griechenlands und ihren Frankaturen 1861 bis 1867“.
Alles in allem ein rundum gelungenes DASV-Frühjahrestreffen 2017 …