Startseite  Pfeil  Übersicht Kleine Postgeschichten Pfeil  Kleine Postgeschichten 023
Kleine Postgeschichten 023
Einfacher Teilfrankobrief bis ALEXANDRIA bezahlt

Bitte klicken Sie auf das Dokument, um es in voller Größe zu sehen

Auszug aus den Bestimmungen:
Für Briefe über Triest: Frankogebühren: nach den Bestimmungen der sächs. Post-Verordnung Nr. 1401 der Oberpostdirektion  vom 29.  X. 1855 "Die Portotaxe für die Correspondenz nach und aus dem Orient, Ostindien und China betreffend":

Zwangsfrankatur bis nach ALEXANDRIA; vollständige Frankierung bis zum Bestimmungsort möglich.
 
Gewichtsprogression:  
Deutsch-Österreichischer-Postverein   von Loth zu Loth (excl.) = 16 2/3 g
Britische (incl.) 1/2 Unze = 14 1/6 g = 1/- s einfach
  1/2 bis 1 Unze = 28 1/3 g = 2/- s zweifach
  1 bis 2 Unzen = 56 2/3 g = 4/- s vierfach (dreifach gab es nicht)

Beförderungsweg:
LEIPZIG P.E. Nr. 1, 09.05.1866 (Kgl.  Sächsischer Postbezirk), mit der Bahnpost über DRESDEN - PRAG - WIEN bis TRIEST 12.05.1866, mit Schiffen des Österreichischen Lloyd bis nach ALEXANDRIA 25.05.1866 (britisches Auslandspostamt), bis SUEZ mit der britischen Eisenbahn, mit Schiffen der britischen P. & 0. - Line über CEYLON, SINGAPORE nach HONGKONG 04.07.1866 (Kgl.  Britisches Auslandspostamt in China).

Beförderungsdauer: 56 Tage

Frankogebühren:  
Vereinsporto 3 Ngr. +
Österreichischem Seeporto 3 Ngr. = 15 Nxr.
  6 Ngr.
   
Portogebühren vom Empfänger zu zahlen:    
Britisches Seeporto (Read Sea Postage) 1/- Sh.
   
Taxvermerke: 3 Ngr. (handschriftl. blau) außervereinsländischer Anteil,
  1/- s (handschriftl. schwarz = unfrei) britisches Seeporto